Der beliebte Volksschauspieler ist dem Publikum nicht nur z.B. als braver Soldat Schwejk, Zille und Otto Reutter bekannt, sondern auch als TV-Landarzt

Walter Plathe wuchs im sogenannten Scheunenviertel im Ostberliner Stadtteil Mitte auf. Zunächst war er Fachverkäufer für Zooartikel und trat im Jugendstudio des Kabaretts „Die Distel“ auf. Nach dem Besuch der Staatlichen Schauspielschule in Berlin ab 1968 wurde er 1971 an das Staatstheater Schwerin und 1976 an das Berliner Theater der Freundschaft, heute Theater an der Parkaue, engagiert. Seit 1972 wirkte er in Spielfilmen und TV-Produktionen mit, zunächst in der DDR, wo er fünfmal in Folge zum TV-Liebling gewählt wurde. Einem breiten gesamtdeutschen Publikum wurde Plathe insbesondere durch seine Hauptrolle in der ZDF-Fernsehserie „Der Landarzt“ bekannt, in der er von 1992 bis 2008 den Arzt Dr. Ulrich Teschner verkörperte. Neben seinen Fernsehproduktionen ist er dem Theater treu geblieben. Er spielte u.a.in Berlin, Hamburg, Düsseldorf und Köln die Hauptrollen in „Zille“, „Die Abenteuer des braven Soldaten Schwejk“, “Der blaue Engel“, „Der eiserne Gustav“ und bei den Dieter Wedel Produktionen „Nibelungen“ in Worms die Hauptrolle in „Das Vermögen des Herrn Süss“. Sehr bekannt sind seine Solo-Abende, z.B. „One Way Moskwa“ eine Lesung mit klassischer Musik und der Otto Reutter Abend.