Maria Mallé ist ein Berliner Operetten- und Musicalstar, der 30 Jahre lang mit dem berühmten Metropoltheater (heute Admiralspalast) verbunden war und heute immer wieder in Inszenierungen des Theaters am Kurfürstendamm zu sehen ist

Maria Mallé wurde in Kärnten (Österreich) geboren und wuchs bei Frankfurt/Oder auf. Gerade 20-jährig wurde sie bereits Ensemblemitglied des berühmten Berliner Kabarett-Theaters „Die Distel“. Nebenan – im Metropoltheater (heute Admiralspalast) – gelang ihr als Julie in dem Musical „Showboat“ der Durchbruch. In den fast 30 Jahren, die sie fortan zum Ensemble gehörte, sang sie nahezu alle Partien ihres Fachs. Als Sally Bowles in „Cabaret“ und auch als „Dolly“ in „Hello Dolly“ schrieb sie Theatergeschichte. Mit ihrer Interpretation des Musicals „Heute Abend Lola Blau“ für eine Schauspielerin von Georg Kreisler verhalf sie dem österreichischen Satiriker, Komponist und Chansonier zu internationaler Anerkennung.

Auch in der Deutschen Staatsoper stand sie auf der Bühne, z.B. als Prinz Orlofsky in der „Fledermaus“. Immer wieder trat sie aber auch mit Soloabenden auf, in denen Berlin und seine Künstler immer wieder eine herausragende Rolle spielte, darunter auch Claire Waldorff. Diese Künstlerin verkörperte sie auch in dem Film „Claire Berolina“ (Regie: Klaus Gendries), der aus Anlass des 750-jährigen Stadtjubiläums gedreht wurde und begeisterte ein Millionenpublikum.

Sie wirkte an zahlreichen Fernseh-, Rundfunk- und Schallplattenproduktionen mit. Gastspielreisen führten sie in viele deutsche Städte, nach Österreich, Italien, Frankreich und in die USA. Zudem war sie Gast an verschiedenen deutschen Theatern und am Wiener Renaissancetheater. Mit der Produktion „Die Abenteuer des braven Soldaten Schwejk“ war sie für das Theater am Kurfürstendamm wiederholt auf Deutschlandtournee. In Berlin war sie mit „Zille“ und „ Der Blaue Engel“, beides Produktionen des Theaters am Kurfürstendamm, zu erleben.